Global Metal - The Metal Journey Continues

DVD Beschreibung:Dokumentation
VÖ:0000-00-00
Spieldauer:92 min.
Homepage:www.globalmetalfilm.com
technische Daten:Audio: Dolby, PAL, Surround Sound
Untertitel: Deutsch, Englisch
Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Bildformat: 16:9
Label:Banger Prod./Universal
Verfasser: Aamon

9 Punkte von 10


drucken

Der neue Film von Sam Dunn (A Headbanger's Journey) betrachtet die Globalisierung anhand der Minderheitenszene Metal. Nachdem beim Erstlingswerk die Metalszene an sich aus den verschiedensten Aspekten teilweise sehr selbstironisch beleuchtet wurde, setzt sich dieser Film mit einer jugendkulturellen Entwicklung in Ländern auseinander, die teilweise erst seit kurzem eine derartige Entwicklung überhaupt zulassen, womit der ironische Ansatz, der A Headbanger's Journey großteils auszeichnete, hier naturgemäß kaum vorhanden ist, abgesehen von der köstlichen Auseinandersetzung mit der japanischen Szene, die aber andrerseits ähnlich lange existiert, wie die westeuropäische. 15 Minuten japanischer Metal-Wahnsinn pur plus Einblicke in die japanische Seele.

Dieser Film ist aber grundsätzlich ernst, wirkt phasenweise etwas aufbruchs-pathetisch, ist dennoch hochgradig unterhaltsam. Sam Dunn liebt aussagekräftige Bilder, dokumentiert intensiv, will Einblicke und Begründungen liefern. Ganz gelingt's nicht immer. Man vermisst teilweise tatsächliche Fakten, was die Ausbreitung und die Funktionsweise dieser Szenenoasen mitsamt ihrer gesellschaftspolitischen Entbehrungen und Auflagen betrifft. Der Film hätte diesbezüglich ruhig langwieriger und noch intensiver angelegt sein dürfen, so wirkt alles ziemlich gestrafft, dafür ohne eine Sekunde Langeweile. Was diesbezüglich zu sehen ist, macht aber sehr nachdenklich und auch betroffen.

Viele Informationen, erstaunliche Bilder und sehr interessante Aussagen vieler Metalfans und Musiker gibt’s zuhauf.

Wie wichtig auch die textliche Aussage hinsichtlich Religion oder Politik im Metal sein kann, zeigen Aussagen eines muslimischen Musikers einer indonesischen Band bezüglich Zionismus oder den Statements seines israelischen Gegenparts über den christlichen oder jüdischen Umgang mit heidnischen Black Metal-Texten.
Musikalisch hervorragende Bands muss es natürlich auch in Ländern, wie China oder Indien geben und das sieht man dann auch in vielen kurzen Live-Einspielungen.

Zu Wort kommen natürlich auch bekannte Musiker, wie Max Cavalera, Lars Ulrich oder Bruce Dickinson, der mit Iron Maiden während des ersten Maiden-Auftritts in Indien zu sehen ist. Auch Metallica's mit heftigsten Unruhen garnierter Auftritt in Indonesien 1993 lässt erschautern. Sam Dunn wirkt, wie auch zuletzt, authentisch und interessiert, seine deutsche Erzählstimme kommt wieder pointiert übersetzt. All das garantiert nicht nur für Metalfans einen unverzichtbaren Film, der auch zeigt, wie unwichtig vieles eigentlich ist, über das in westlichen Metalszenen lamentiert und gesudert wird.

Natürlich gibt's eine Kaufempfehlung und falls noch nicht gesehen, „A Headbanger's Journey“, der mittlerweile unter 10 Euro zu haben ist und im Gegensatz zu Global Metal voller Bonusmaterial ist, gleich mitnehmen.

Bonusmaterial sollte Standard sein, oder benötigt man dieses für eine womögliche Fortsetzung?