Zehn Jahre 666 - Der Macher im Interview

Info:
Verfasser:Herr Auer
Homepage:www.halloween.or.at
Fotos:

online seit:
2009-10-13

Halloween steht vor der Tür und das heißt für alle finsteren Gesellen: Party-Wahn! Die größte einschlägige Veranstaltung feiert heuer Jubiläum: Das Wiener 666 geht nach verschiedenen Höhen und Tiefen in die zehnte Runde (24.10.). Grund genug für metalfanatics.net mit Veranstalter Michael Kahlig aka DJ El Jonny über von Techno genervte Metalheads, stockbesoffene Promi-DJs und Vergangenheit wie Zukunft des düsteren Mega-Clubbings zu sprechen.

Ihr habt Mitte des Jahres bekannt gegeben, dass ihr euch mit eurer Agentur „Party Hard“ aus dem Event-Geschäft zurückzieht. Inzwischen seid ihr wieder mit vollem Programm da. Wie das?

Nach beinahe 13 Jahren Party Hard und der Tatsache, dass unsere damalige Location, das EXX (in die wir eineinhalb Jahre Arbeit gesteckt haben), wegen unerfüllbaren behördlichen Auflagen zusperren musste, war die Stimmung im Team ziemlich am Tiefpunkt. Zu diesem Zeitpunkt war es tatsächlich sehr unwahrscheinlich, dass es weitergehen würde. Wir haben dann alle ein Monat Urlaub und Auszeit genommen und danach waren Motivation, Lust und Interesse wieder da, nochmals durchzustarten. Im Team gab’s ein paar strukturelle und personelle Veränderungen sowie natürlich komplett neue Locations und etliche neue Events. Da war dann einfach wieder frischer Rückenwind da, um sich ins Partygeschehen zu stürzen. Klar ist aber, dass ein Projekt wie Party Hard nix für die Ewigkeit ist. In Österreich geht man wohl nicht als Alternativer Partyveranstalter in Rente...

Euer Flaggschiff, das 666, geht heuer in die zehnte Runde. Wie beschreibst du jemandem, der noch nie dort war, die Veranstaltung in einem Satz?

Das 666 ist eine düstere Symbiose aus bizarrer Optik und Style sowie extremer Musik jenseits von Mainstream und Radio. Einfach das Jahrestreffen all derjenigen, die ebenfalls in unserer Halbwelt aus Gothic, Metal, Fetish und Alternative leben.

In den Anfängen war der Event für die Metal-Szene ein Fix-Treff. Inzwischen begegnet ein Teil der härteren Fraktion der Veranstaltung mit gemischten Gefühlen. Wie erklärst du dir das?

Waren zu Beginn des 666 vor zehn Jahren Gothic Metal und Thrash Metal starke Trends, so waren diese Szenen in den letzten Jahren umfassenden Veränderungen unterworfen. Andere Musikstile aus der Rock- und Metal-Szene sind aktueller geworden: Nu Rock, Modern Metal, Metalcore uvm... vielleicht vermissen einige Puristen gerade die extrem harten und düsteren Sounds... Wir sind aber dennoch bestrebt, obwohl wir mit dem 666 am Puls der Zeit bleiben und uns ungerne wiederholen, auch für diese extreme Szenerie ein Angebot zu bieten. Metal ist und bleibt ein ganz elementarer Bestandteil jedes 666 und wir versuchen gerade bei der Zehn-Jahresfeier in der Ottakringer Brauerei hier besonders aktiv zu sein. Ich denke, die Sieben-Jahresfeier des Hörsturz (immerhin Österreichs größte Rock und Metalparty) auf dem Main Floor des 666 spricht hier eine deutliche Sprache, dass bei uns die harten Sounds weiterhin fix im Programm sind. Die Gast-DJs von Caliban, Crematory und dem deutschen Metal Hammer sollten ebenfalls zeigen, dass Headbangen am 24.10. schwer in Mode sein wird. Also unsere Bitte an alle Skeptiker: Einfach hingehen und sich überzeugen lassen.

Richtig ist allerdings, dass gerade bei den letzten beiden 666-Events im EXX (das sich im Nachhinein als unglückliche Wahl einer 666-Location herausgestellt hat) die Metalfraktion eindeutig zu kurz gekommen ist. Wir hatten zwar mit Dimmu Borgir und Paradise Lost absolute Ikonen der Szene am DJ Pult, aber Metal wollten die auch nicht wirklich auflegen und insgesamt wurde es doch zu elektronisch. Da wollen wir gerne Abbitte tun und eben beim Zehn-Jahresfest Wiedergutmachung leisten.

Das 666 hatte in seinem Bestehen viele verschiedene Locations (Schacht 6, Mautners, Palais Auersperg, Arena, Das EXX). Welche war euer Favorit und warum?

In Wien trauert man gerne der Vergangenheit nach und auch wir haben natürlich jede Menge schöne und sentimentale Erinnerungen an vergangene 666 Locations, allerdings sind wir felsenfest davon überzeugt, dass die Ottakringer Brauerei die beste Location dieser zehn Jahre sein wird. Bereits vor der Arena (vor drei Jahren) war die Ottakringer Brauerei unsere Wunschlocation, damals hats nicht geklappt und umso glücklicher sind wir jetzt. Da kann in Wien sonst nichts mithalten: Mehr als 2000 m2, sieben Bereiche, vier große Floors, perfekte Infrastruktur und das Ganze noch wirklich gut erreichbar. Besser geht nicht.

Viele Besucher trauern bis heute der Ur-666-Location, dem Schacht 6, nach. Gibt es Hoffnung für ein Revival?

Schacht 6 war toll. Allerdings verklärt auch hier die Vergangenheit einiges. Keine Klos, keine Heizung, kein ebener Fußboden uvm.. Da war der Event bei den Besucherzahlen jenseits der 2000 einfach nicht mehr zu machen. Dazu kamen jede Menge Probleme mit den Behörden und dem Bezirk. Soweit ich weiß, wurde das Areal bereits abgerissen und Veranstaltungen gibt¹s klarerweise auch bereits seit den letzten 666 Jahren nicht mehr. Comeback also leider dezitiert und hundertprozentig ausgeschlossen.

Ein fixer Bestandteil des 666 sind prominente Namen am DJ-Pult, die eigentlich aus anderen Bereichen des Musik-Biz stammen - sprich mit Auflegen nicht viel am Hut haben. Gab es da jemanden, der sich DJ-technisch als völliger Fehlgriff erwiesen hat?

Natürlich hat sich trotz unserer größten Bemühungen, eben das im Vorfeld auszuschließen, hin und wieder ein Promi am DJ Pult eher als kleines Licht herausgestellt. […] Eine unglückliche Wahl war wohl Terence Fixmer. Ein in der elektronischen Musikszene sehr bekannter Mann, der allerdings in der Arena auf dem Floor 1 mit seinen Beats die Geduld der Metal-Fans überstrapazierte und nach einem Bierbecher Bombardement seinen Set vorzeitig abgebrochen hat...und das bei einer fetten Gage... […] Etwas bizarr war auch der DJ-Auftritt von Peter Tägtgren (Hypocrisy) im Schacht 6. Er war so betrunken, dass er während seines Sets durch unser Personal von hinten gestützt werden musste, damit er nicht rücklings vom Pult fällt und seine Songauswahl war auf Grund seines Zustandes doch als recht eigentümlich zu beschreiben. Wir haben aber seitdem nichtsdestotrotz etliche Mal versucht ihn nochmals zu buchen (mehr als Alleinunterhalter als als DJ).

Was erwartet die Besucher des zehnten 666-Clubbings Besonderes? Was sind für dich heuer die Highlights?

Ganz einfach: Das größte 666 aller Zeiten. Durch die Raumaufteilung der Brauerei perfekt voneinander zu trennende Bereiche für Musik und Chill Out sowie der einzelnen Musikstile. Verbunden mit einer Infrastruktur, die alle Stücke spielt und alle Partywünsche erfüllt. Zusammen mit der in Wien einzigartigen Kulisse der tollen 666-Crowd wird das ein ganz spezieller Event. Bei der DJ-Auswahl haben wir diesmal ganz besonders viel Wert darauf gelegt, dass alle Künstler miteinander harmonieren und sich ergänzen. Es gibt keine Experimente, sondern genau die Sounds, die sich der werte 666-Besucher erwarten darf: Metal, Gothic, Alternative-Klassiker und düstere Elektronik! Ich freue mich besonders auf den Sieben-Jahre-Hörsturz-Floor Zwei Jubiläen unter einem Dach ist doch was Feines, und wir haben etliche All-Star-Djs aus der Vergangenheit gebucht. Die mal nach Jahren wiederzusehen, sich das eine oder andere Bierchen verdienen wird.

Wie wirst du die Nacht des 24.10. verbringen?

DJ Pult, Main Floor, Headbanging, Pogo, Moshen!

Gibt`s ein 666 2011?

Halloween 2011 (31. Oktober) ist in Ottakring bereits reserviert.


666 – Hell-O-Wien
Sa, 24.10.2009, 21:00
Brauerei Ottakring, Ottakringer Straße 91, 1160 Wien
Alle weiteren Infos auf: www.halloween.or.at